Salinas Grandes

Natürlich konnten wir uns nicht so schnell von den Welpen trennen und so dauerte unser Aufbruch bis zum frühen Nachmittag. Danach erwartete uns ein völliges Brett: Den Quebrada de Humahuarca 25 Kilometer runter und danach auf etwas über 40 Kilometern fast 2000 Höhenmeter hoch. Passhöhe: 4170 Meter. Benötigte Zeit: Gute zwei Stunden. Wir quälten uns, meist im zweiten Gang, mit 15 – 25 km/h hoch, also genug Zeit die Landschaft zu genießen! Bei 3700 Metern begann die Wolkendecke, einige hundert Höhenmeter weiter unten qualmte der Wagen bereits bedenklich, aber das muss wohl so sein. Kein Turbolader heißt auch keine Luft-Vorverdichtung heißt zu fettes Luft-Diesel-Gemisch heißt unvollständige Verbrennung, weniger Leistung und Unmengen an Rauch. Kurz vor dem Pass riss wenigstens die Wolkendecke auf und wir konnten die 25 km entfernt liegenden Salinas Grandes schon in der Ferne schimmern sehen. Der Name ist Programm: Die Salinas Grandes sind ein riesiger, eigentlich ausgetrockneter Salzsee. Da die Region in letzter Zeit etwas mehr Regen abbekam (weswegen in Bolivien weite Teile des Strassennetzes weggespuelt sind), waren Teile des Salzsees unter Wasser. Das war Grund genug, ihn nicht mit dem Wagen zu befahren, Salzlake ist dann doch nicht das metall-schonendste und wir brauchen nicht noch mehr Korrosion. Dafür gab es einen kleinen Parkplatz, auf dem wir die Nacht einsam verbrachten. Und was soll ich sagen, es war großartig und wunderschön! Sicherlich einer der schönsten Plätze, an denen ich bisher war. Die dicken Wolken, die sich im glitzernden Wasser spiegelten, die untergehende Sonne, das Gewitter am Horizont, diese unglaublich klaren Sterne, die gedämpften Farben am nächsten Morgen, die ersten Sonnenstrahlen… wir konnten uns nur schwer wieder losreißen und sind erst um zwei Uhr weitergefahren. Ich lasse die Bilder fuer sich sprechen!


auf dem Weg zum Pass


die mit Wasser bedeckte Seite (die Strasse teilte den Salzsee und nur die noerdliche Seite war groesstenteils unter Wasser)


Salzgewinnungsrueckstaende


Abendstimmung an den Salinas


die (hoffentlich) vorletzte Nacht Argentinien mit dem Bus!


am Horizont wieder Gewitter


kurz nach sieben


rumplanschen im zehn Zentimeter tiefen Salzwasser


wunderschoener Salzkristall… kommt mit nach Hause (oder in die Nudeln)


neun-Quadratmeter-Chaos (:

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>