San Pedro de Atacama

Seit fünf Tagen sind wir jetzt in San Pedro de Atacama und es wird Zeit zum Weiterfahren. Das Auto haben wir die letzten Tage stehen gelassen und dafür zwei Touren mit einer Agency gemacht – das hat uns 450 Kilometer und etwa viertausend Höhenmeter gespart. Außerdem kann man die Gegend um San Pedro hervorragend mit den hier ubiquitären ausleihbaren Mountainbikes abfahren. Die schönste Tour ist dabei sicherlich das ‘Valle de la luna’, das Tal des Mondes. Wenn man reinfährt, dann bekommt man eine Ahnung, wie der Name entstanden ist, auch wenn ich nicht glaube, dass es auf dem Mond ähnlich schön ausschaut. Dieses ausgetrocknete und versalzene Fleckchen Erde wurde trotz der Wüstenlage durch Wasser geformt. Es gab neben der Schotterpiste zwei winzige ‘Wanderungen’, nicht mehr als ein Kilometer lang. Die erste führte durch einen Canyon durch, bei dem man sehen konnte, dass hier eigentlich alles steinige aus Salz bestand. Die Wände waren aus einem riesigen Salzblock und überall waren weiße Ablagerungen. Der Weg folgte teilweise einem höhlenartigen Flusslauf, so dass wir über hundert Meter durch eine Salzhöhle krochen… sehr interessant. Die andere Tour ging auf die ‘Duna Major’, die große Düne, von der man eine herrliche Sicht auf das Umland hatte.


Anfahrt ins Valle de la luna


im Canyon


trockener Salzwasserfluss


Valle de la muerte, das ‘Nachbartal’

Einen Tag später quälten wir uns um 3:40 Uhr aus dem Bett, um zum Geysirfeld ‘El Tatio’ zu fahren, 100 Kilometer entfernt und auf 4300 Meter liegend das angeblich höchste der Welt. Es war unfassbar kalt, aber die Dampfsäulen und blubbernden Becken machten es mehr als wett. Es war unbeschreibbar schön auf diesem kleinen Plateau zu wandeln und dem Brodeln und Zischen der hunderten kleinen und großen Quellen, Geysiren und Fumarolen zuzuhören.


85°C-Pools…


…verschieden stark salzverkrustet


das große Fumarol-Feld von nahem…


… und aus der Ferne

Die letzte Tour führte uns wieder aufs Altiplano zu den Lagunen Miscanti und Miniques, ebenfalls auf über 4000 Meter gelegen. Wieder eine großartige Landschaft und vor allem nicht so früh und kalt wie am Vortag. Auf dem Rückweg statteten wir dem riesigen Salar de Atacama einen Besuch ab. Eine unwirkliche und unwirtliche Landschaft, in der trotzdem Leben in Forum von Flamingos, einer handvoll anderen Vögeln, Libellen und Echsen existiert.


erloschene 5000er-Vulkane


die kleinere der beiden Lagunen


der Salar de Atacama: Eine eher trostlose Angelegenheit


immerhin bevölkert von zwei einsamen Flamingos, die den Schlamm schnabulierten

Von San Pedro fahren wir nun weiter in die Wüste. Die nächste Station ist Calama, die zugehörige Stadt der gigantischen Mine Chiquicamata. Anschließend rollen wir die 140 Kilometer zur Küste (2500 Höhenmeter runter, diesmal passen wir besser auf die Bremsen auf), um in Tocopilla abzubiegen und am Pazifik entlang nach Iquique im Norden zu fahren.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

2 Responses to San Pedro de Atacama

  1. Paddy says:

    Hey!
    … sorry, dass ich mich schon länger nicht gemeldet habe – geht gerade drunter und drüber! Morgen ist mein Praktikum zu Ende und nächste Woche bin ich dann wieder in Erl…

    Wollte euch nur grad mal warnen, bevor ihr bei der nächsten Abfahrt wieder Wasser auf die Bremsschreiben schüttet: http://www.gutefrage.net/frage/wenn-scheibenbremsen-am-fahrrad-heiss-sind-ist-es-dann-schlimm-wenn-man-kaltes-wasser-draufschuettet
    So weit ich weiß ist es generell keine gute Sache, Metall schnell abzukühlen (z.B. auch bei Schweißnähten oder heißen Bratpfannen nicht), weil es sich dann verzieht – oder, wenn es Hartmetall ist – Risse bekommt… hoffen wir mal, dass das bei euch nicht passiert ist ;-)

    An sonsten: geile Fotos! Vor allem die vom letzten Beitrag… echt Wahnsinn!
    … den Sommer wird wieder ordentlich geradelt! Freu mich schon drauf, wenn ihr wieder zurück seid :)
    Paddy

  2. admin says:

    Freut mich, dass es schon vorbei ist mit Praktikum – haha, schon ist gut, bei uns fliegt die Zeit ja nur so davon…
    Das mit den Bremsen dachte ich mir. Allerdings haben sie so heftig geraucht, dass ich Angst hatte, es brennt was. Hatte auch schon den Feuerlöscher in der Hand aber wollte nicht mit Pulver drauf… Momentan bremst zumindest wieder alles wie es soll ;)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>