Verkehrsinfarkt

Buenos Aires wäre sicher ganz schön. So ohne Menschen. Besser gesagt: Ohne motorisierte Menschen. Denn die Tatsache, dass jede Straße zwei- bis fünfspurig ist und meistens auch gut befahren wird, ist durchaus etwas befremdlich und unentspannend.
Nach zehn Stunden Schlaf in einem so unglaublich weichem Bett (lernt man wahrscheinlich erst nach Flughafenboden und Flugzeugsitz so richtig zu schätzen) ging es zur Avenida 9 de Julio – der wahrscheinlich breitesten Straße der Welt. 16 Fahrstreifen + dazwischen liegende Grünstreifen ergeben maximal 140 Meter Breite. Verrückt.
Die Autoversicherung hatte ihren Sitz in der Nähe und ich hatte mich nach meinen Indien/Nepal-Erfahrungen auf einen mehrstündigen bis zweitägigen Papierkrieg eingestellt und daher alles mitgebracht was ich finden konnte. Ergebnis: Nach 15 Minuten am Schalter war alles fertig. Jackpot!

Den Rest des Tages ging es durch San Telmo, La Boca und das Zentrum… wobei in letzterem das Parlament wegen einer Demo von vielleicht 150 Personen mit riesigen Sperrgittern und einem verbeultem, da offenbar beworfenem Wasserwerfer abgeriegelt war.


Gemüse/Obstmarkt in San Telmo


Typische Innenstadtarchitektur. Wunderschön, wären nicht meistens Reihen Autos, Busse und mehr davor.


Panorama aus La Boca. Die Bewohner haben früher die Werftbesitzer nach alten Farben für ihre Wellblechhütten gefragt – nicht ahnend, was sie damit lostreten würden. So wie der Prenzlauer Berg oder die Schanze gentrifiziert sind, ist der Bereich von La Boca touristifiziert (:

Ich könnte (und würde gerne) noch mehr erzählen, aber der Tag war lang und der Kopf ist schwer, deshalb geht es gleich zurück ins wunderschön weiche Bett… in dem Ernesto von drei Wänden über uns wacht.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

One Response to Verkehrsinfarkt

  1. Paddy says:

    …fast richtig… einmal noch :P :

    geil, will auch! :) Und super, dass die Anreise dann doch unstressiger war – abgesehn von eurem unfreiwilligen kleinen Nebenverdienst… vllt wars doch keine schlechte Idee, das Rad daheim zu lassen? Auf solchen Straßen macht man da ja irgendwie den Frogger ;-) Viele Grüße aus dem Lehrstuhl… trotz Sonntag
    PS: Verlängerung ist eingereicht

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>