On the road!

Endlich unterwegs mit dem Bus und es ist völlig großartig. Leider habe ich es verpasst beim Fahren ein Foto zu machen, aber das wird nachgereicht. Doch von vorne.

Vorgestern sind wir mittags mit einem der Überlandbusse in Buenos Aires gestartet. Fünfstündige Busfahrten hießen bisher (Indien + Nepal) immer: Mehr Menschen als Sitze, Gepäck auf dem Dach, dauernd rennen Menschen auf dem Dach rum und holen irgendwelche Gepäckstücke runter, also immer aufpassen dass nicht der eigene Rucksack dabei ist. Die Sitzreihen sind grade groß genug für die Beine und oft genug sind die Sitze so alt und abgesessen, dass man ein Metallstück im Rücken hat. Was für ein Luxus hier zu fahren! Erstmal sind alle Busse zweistöckig – und wenn man drinnen sitzt, dann hat man das Gefühl, der Bus würde gleich abheben. Wobei, eigentlich ist es gemütlicher als Flugzeug. Und soviel Platz… wohoo!

Gefahren sind wir bis Colón, der argentinischen Grenzstadt zu Paysandu (Uruguay), wo unser Bus stand. Die Nacht haben wir im Hotel Futuro verbracht, was eine höchst eigenwillige Farbgebung in sämtlichen Räumlichkeiten hatte.

Wir haben das blaue Zimmer erwischt. Mit blauem Badezimmer. Und blauem Waschbecken. Dusche. Fliesen. Klo. Alles so blau…

Am nächsten Morgen sind wir noch kurz durch die “Stadt” gelaufen, vorbei an diesem prachtvollem Wrack:


auf in die Zukunft…

Danach ging es rüber nach Paysandu und zu Alfredo, bei dem der Bus stand. Er hat uns noch ein wenig geholfen und dann sind wir auch recht schnell losgefahren bzw. losgeholpert. Sehr gewöhnungsbedürftig, aber langsam bin ich drin im Fahren. Mehr als 75 km/h hat er bisher noch nicht gemacht, aber das reichte auch. Die Straße gen Norden (wir sind erstmal in Uruguay geblieben) war gut zu fahren und das Umland ist interessant. Schafe, Kühe, Sojafelder, Schafe, Palmen, Kühe. Klingt langweilig, aber ich freu mich aufs weiterfahren. Wir sind 70 km bis zu einem Campingplatz mit Thermalbad gefahren und räumen grade den Bus auf und um. Morgen früh müssen wir zwecks Ölfilterwechsel nochmal runter zu Alfredo und nachmittags starten wir dann richtig – wahrscheinlich nach Cordóba.

Haha, so am Rande… ich hab ja von vielen Sachen (zum Beispiel Ölstand messen, das kann ich auch erst seit gestern) nicht wirklich eine Ahnung, aber nicht umsonst heißt unsere Generation Internet-Generation. Wir haben das Gas gestern nicht zum laufen bekommen, konnten also nicht kochen (schaue ich mir gleich an woran das lag), also hab ich den Benzinkocher bemüht. Ging auch nicht. Also W-Lan-Passwort (Flächendeckend auf dem Campingplatz) besorgt, auf Youtube ein “Coleman Stove”-Tutorial angeschaut und siehe da: Problem erkannt (Pumpe hatte sich etwas festgesetzt), Problem behoben (Gewaltanwendung). Wenns nur immer so einfach wäre.


27°, sonne und ein paar palmen. yippie yippie yeah!

[flo]

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

One Response to On the road!

  1. Paddy says:

    Ganz schön bunte Neuigkeiten! Gute und erleichternde obendrein. Hatte mir euren Bus irgendwie anders vorgestellt – hatte aber wohl noch die Bilder von dem bulligen, alten Feuerwehrauto im Kopf ;-) Dagegen ist der Camper ja fast schon süß! Ich wär für etwas Graffiti …wobei das natürlich den Rückkauf erschweren könnte ^^
    Macht mal Bilder vom Innenleben! …gute Fahrt!

    Paddy und Sanne

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>